Logopädie

Aufgaben der Logopädie
bei neurologisch erkrankten Menschen

  • Therapie von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, z.B.

    • Aphasien
    • Kognitiven Dysphasien
    • Dysarthrien/Dysarthrophonien
    • Fazialisparesen
    • Dysphagien/Presbyphagien
  • Therapie von tracheotomierten und/oder beatmeten Patienten
  • Unterstützung in der Versorgung und im Umgang mit Kommunikationsgeräten
  • Beratung der Angehörigen sowie der Pflegepersonen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten, anderen Heilmittelerbringern und Versorgern, Angehörigen, Pflegepersonen

 

Aufgaben der Logopädie

  • Diagnostik von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, auch Verlaufsanalysen
  • Therapie
    • dabei besondere Berücksichtigung und Förderung der
      eigenen Aktivitäten und der gesellschaftlichen Teilhabe
      der Betroffenen
    • nach Möglichkeit werden auch für den Betroffenen relevante
      Struktur- und Funktionsverbesserungen angestrebt
      (in Abhängigkeit von der Grunderkrankung)
  • Prävention, z.B. vor Aspirationspneumonien
  • Beratung, z.B. im Umgang mit Hilfsmitteln oder hinsichtlich einer bestimmten, für den Betroffenen geeigneten Schluckkoststufe

 

Therapieoptionen im Bereich der Logopädie

  • Einzel- und Gruppentherapien je nach Heilmittelverordnung
  • Hausbesuche je nach Heilmittelverordnung
  • Co-Therapien mit Physio- oder Ergotherapie sowie Angehörigen und dem Pflegepersonal (nach Wunsch und Absprache)
  • Adaption des Lebensumfeldes des Betroffenen, z.B. durch Kostanpassung, Hilfsmittelversorgung (z.B. elektronische Kommunikationsgeräte)

 

Aktivitäts- und Teilhabe-orientierte Ziele im Bereich Logopädie

  • Betroffene werden in ihrem Alltag unterstützt und gefördert
    • Therapien finden nach Möglichkeit im Alltag der Patienten
      statt, z.B. während der Mahlzeiten (z.B. Schlucktherapie)
    • nach Möglichkeit Verzicht auf künstliche Therapiesettings,
      um einen Bezug zum Alltag herzustellen
    • Einbezug der Patienten-Präferenzen die Therapie-Gestaltung
      und somit Unterstützung bei der aktiven Selbstbestimmung
  • Lebensqualität steht im Fokus aller therapeutischen Bemühungen
  • längstmögliche Förderung und Erhalt der Ressourcen der Patienten, z.B. bei fortschreitenden Erkrankungen

Weiteres Therapieangebot:

Physiotherapie

Ergotherapie